Gelüste … wer kennt sie nicht? 

Gelüste sind legitim, natürlich und ganz normal. Sie gehören dazu und wollen uns oft irgendetwas erzählen. 

Man kann ihnen nachgeben, das finde ich in vielen Fällen legitim. Schließlich ist Rohkost ja keine Religion. 

Und wenn sich das Nachgeben im Rahmen hält und man nicht mehrmals wöchentlich über einen langen Zeitraum Riesenportionen ungesunder Speisen verdrückt, gehört es meiner Meinung nach sogar zu dem Lernprozess in Richtung auf eine natürlichere Ernährung dazu. Körper, Gefühle und Verstand können so lernen, was wirklich gut tut und nährt.

Man kann auch versuchen, roh-vegane Alternativen zu kreieren. 

Gekeimter Buchweizen mit roh-veganer Tomatensoße 

Dieses Rezept ist so ein Versuch. 

Denn manche Menschen bekommen ab und zu einfach eine unbändige Lust auf Nudeln, Spaghetti & Co. Sie sind so schön weich und matschig im Mund. 

Dabei ist das Rezept aber nicht nur für roh-vegan lebende Menschen interessant, sondern auch als Nudelersatz bei Glutenallergie. 

Gekeimter Buchweizen wird recht weich, und wie Nudeln kann man ihn mit einer Tomatensoße zusammen essen.

Spaghetti aus Zucchini sind als Teigwarenersatz zwar auch gut geeignet, haben aber eine viel festere Konsistenz und sind kalorienarm und nicht so sättigend. Außerdem sind sie nur in der warmen Jahreszeit aus heimischem Anbau verfügbar. 

Nudelersatz in der Rohkost und bei Glutenallergie

Aber nicht nur bei einer roh-veganen Ernährung, sondern auch bei Glutenallergie kann dieses Gericht dem einen oder anderen vielleicht helfen, den “Verzicht” auf Nudeln und andere Teigwaren leichter zu verschmerzen. 

Zugegeben, ganz so weich wie Nudeln ist der glutenfreie, roh-vegane “Teigwarenersatz” nicht, aber einen Versuch wert ist diese gesündere Alternative zu Spaghetti mit Tomatensoße allemal. 

Gekeimter Buchweizen als Nudelersatz 

Als Teigwarenersatz habe ich in diesem Rezept gekeimten Buchweizen verwendet.

Wie du Buchweizen ganz leicht und ohne Spülen keimen kannst, erfährst du in dieser Keimanleitung für Buchweizen. Der Link führt dich zu einem ausführlichen Artikel über Buchweizen, die eigentliche Keimanleitung für Buchweizen findest du ziemlich weit unten in diesem Artikel.  

Bereits nach ½-1 Tag ist der Buchweizen weich genug, dass du ihn essen kannst. 

Generell gilt ja, dass man beim Keimen nicht mehr Flüssigkeit zugeben soll, als vollständig aufgesaugt wird, weshalb es sich in den meisten Fällen empfiehlt, mit der Wasserzugabe eher etwas zurückhaltend zu sein. 

In diesem Fall jedoch, wo du den Buchweizen so weich wie möglich haben möchtest, kannst du ein paar Stunden vor dem Verzehr die Portion, die du essen möchtest, in eine Extraschüssel abfüllen und noch 1-2 EL Wasser hinzugeben. 

Aber hier ist Vorsicht geboten:

Nicht zu viel Wasser dazugeben, denn wenn der Buchweizen das Wasser nicht oder nicht ganz aufsaugen kann, bildet sich Schleim, was ich persönlich in diesem Gericht hier nicht so appetitlich finde. 

Tomatensoße durchziehen lassen

Diese roh-vegane Tomatensoße schmeckt nach einigen Stunden Durchziehen sehr viel besser als sofort nach der Zubereitung. Du kannst sie also schon am Vorabend oder sofort am Morgen des Tages zubereiten, an dem du sie verspeisen möchtest. 

Helle und dunkle Tomatensoße 

Ich habe bei diesem Rezept ein bisschen experimentiert und eine helle, cremige und eine dunklere, geschmacklich intensivere Tomatensoße hergestellt. 

Die helle Variante ist einfach dadurch entstanden, dass ich zuerst die dunkle Tomatensoße gemacht habe und die Soße dann in zwei Hälften geteilt habe. 

In die zweite Hälfte habe ich dann geschälte Hanfsamen und ein ganz klein wenig Wasser eingemixt, bis wieder eine homogene Masse entstanden ist. Et voilà, schon war die Tomatensoße cremig. 

Rohkost-Hauptgericht gekeimter Buchweizen mit Tomatensosse

Rohkost-Hauptgericht: Gekeimter Buchweizen mit einer dunklen, geschmacksintensiven und einer hellen, cremigen Tomatensosse – und farbenfroher Deko. Falls du etwas von der leckeren  Tomatensosse übrig hast, dann reiche sie unbedingt in einem separaten Schüsselchen dazu 🙂

 

Doch nun zum Rezept, das für 2 Personen berechnet ist:  

Zutaten 

300-400 g gekeimter Buchweizen 

Roh-vegane Tomatensoße 

8 getrocknete Tomaten (über Nacht eingeweicht)
½ rote Paprika
1 Stück Zwiebel (rote Zwiebel, falls vorrätig)
1 Knoblauchzehe
1 Dattel
Ingwer nach Geschmack
1 Spritzer Zitronensaft
je 1 Prise Pfeffer und Kurkumapulver
1/4 l Wasser
1 gehäufter EL geschälte Hanfsamen (alternativ: Flohsamenschalen nach Bedarf) 
Salz (optional) 

Zubereitung

Ich setze nun voraus, dass du bereits gekeimten Buchweizen zur Verfügung hast. Ansonsten findest du wie bereits erwähnt hier eine Keimanleitung für das Keimen von Buchweizen

Wenn du möchtest, kannst du den gekeimten Buchweizen direkt vor dem Servieren ein bisschen salzen und das Salz dann mit dem Löffel untermischen. 

Roh-vegane Tomatensoße 

Gieße das Einweichwasser der Tomaten ab. Ich verwende das Einweichwasser nicht.

Hacke die Tomaten fein und gib sie zusammen mit der grob zerkleinerten roten Paprika, den gehackten Zwiebeln, dem feingehackten Knoblauch, der feingehackten Dattel und dem feingehackten Ingwer in den Mixer. 

Gib auch den Zitronensaft sowie Pfeffer und Kurkuma hinzu. 

Falls deine getrockneten Tomaten ungesalzen sind, kannst du optional auch etwas Salz in die Tomatensoße geben. 

Gib nun ungefähr die Hälfte des Wasser zu den anderen Zutaten in den Mixer und verarbeite alles zu einer relativ homogenen Soße. 

Gib nun nach Bedarf nach und nach mehr Wasser hinzu, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. 

Dunkle, intensive Tomatensoße

Du hast nun die dunklere Variante der roh-veganen Tomatensoße hergestellt. 

Optional kannst du nun aus der einen Hälfte dieser Tomatensoße eine helle, cremige Variante herstellen: 

Helle, cremige Tomatensoße

Gib die eine Hälfte der Soße in eine kleine Schüssel und stelle sie beiseite. Das ist die dunkle Tomatensoße. 

Die andere Hälfte der Soße befindet sich noch im Mixer. Dazu gibst du nun den geschälten Hanf und – nur bei Bedarf – einige Esslöffel Wasser. Gut durchmixen, bis eine homogene, cremige Tomatensoße entsteht. 

Tipp

Falls deine Soße zu dünn geworden ist, kannst du entweder mehr Hanfsamen und/oder Flohsamenschalen nach Bedarf zugeben.

Aber da Flohsamenschalen für das Aufquellen ein bisschen Zeit brauchen, solltest du nicht zu viel Flohsamenschalen auf einmal hinzugeben!

Gekeimter Buchweizen als Teigwarenersatz in Rohkost und bei Glutenallergie - mit Tomatensosse

Gekeimten Buchweizen kann man bei Glutenallergie und in der Rohkost durchaus als Teigwarenersatz verwenden – wie hier bei dem roh-veganen Hauptgericht Buchweizen mit Tomatensoße.