Der Herbst ist Hokkaido-Zeit … und diese Kürbisse leuchten mit dem Herbstlaub um die Wette.

Auch der Hokkaido-Aufstrich besticht durch sein leuchtendes Gelb-Orange mit den Farbtupfern.

Ich liebe den säuerlich-süßlich-aromatischen Geschmack der getrocknete Wild-Aprikosen. Die üblichen getrockneten Aprikosen, die sehr viel größer und süßer, aber auch weniger aromatisch sind, benutze ich eigentlich nicht mehr. Falls du aber keine Wild-Aprikosen vorrätig hast, kannst du für den Hokkaido-Aufstrich statt auch eine “normale” getrocknete Aprikose (eingeweicht) oder eine Dattel nehmen.

Zutaten

150 g Hokkaido
50 g Cashew-Kerne (ein paar Stunden oder noch besser über Nacht eingeweicht)
2 getrocknete Wild-Aprikosen (ein paar Stunden oder noch besser über Nacht eingeweicht)
1 Stückchen Zwiebel
1 dünnes Scheibchen Ingwer
Paprikapulver
etwas Selleriegrün, etwas Lauchgrün, etwas Palmkohl und ein Stückchen rote Paprika

Zubereitung

Den Hokkaido fein pürieren. Um den Mixer zu schonen, solltest du ihn eventuell vorher in kleine Stücke schneiden.
Wild-Aprikosen, Zwiebelstück und Ingwer feinhacken und zusammen mit den Cashews und dem Paprikapulver zum Hokkaido-Püree hinzugeben. Alles zu einem feinen Püree mixen.

Zuletzt etwas Selleriegrün, Lauchgrün, Palmkohl sowie ein Stückchen rote Paprika feinhacken und mit einem Löffel unter die Masse heben.