Diese Wildkräuter-Shots sind eher etwas für “Fortgeschrittene”.

Sie bestehen im Prinzip nur aus entsafteten Wildkräutern. 

Wildkräuter-Shots vs. Wildkräutersäfte

Im Gegensatz zu den Shots werden bei Wildkräutersäften oder Wildkräuterjuice auch noch reichlich grüner Salat oder Gemüse wie beispielsweise Gurke oder Zucchini – oder auch Apfel mitentsaftet. 

Wenn man ausschließlich Wildkräuter entsaftet, bekommt man oft keinen Saft, sondern nur so eine Art dickflüssige Sampfe, die nicht trinkbar ist. 

Ein bisschen Flüssigkeit zugeben

Deshalb gebe ich auch bei der Herstellung der Wildkräuter-Shots ein kleines Stück Gurke, Zucchini oder Apfel hinzu – oder auch nur ein kleines bisschen Wasser. 

Aber nur so viel, dass ich pro Person ungefähr ein Portweinglas Flüssigkeit erhalte. 

Das hat zwei Vorteile: 

Zum Einen wird aus der Sampfe eine trinkbare Flüssigkeit. 

Zum anderen putzt dies – wenn ich es ganz am Schluss mitentsafte – noch so einiges an wertvoller “Wildkräuter-Sampfe” aus dem Entsafter. 

Wildkräuter-Shots in ganz kleinen Schlückchen

Da die Wildkräuter auf diese Weise kaum verdünnt werden, schmecken die Wildkräuter-Shots sehr intensiv – und bitter. 

Du solltest sie daher unbedingt langsam in Mini-Schlückchen zu dir nehmen und richtig auf der Zunge zergehen lassen. 

Auf gar keinen Fall solltest du sie „auf ex“ trinken. 

Wenn die Wildkräuter-Shots dir zu bitter sind, hilft es vielleicht, wenn du sie als Medizin betrachtest. 

Wildkräuter, die dein Körper nicht kennt

Und natürlich gilt auch hier: 

Auf gar keinen Fall größere Mengen eines Wildkrautes zu dir nehmen, wenn du es noch nie zuvor probiert hast, und daher nicht weißt, ob du es verträgst. 

Du solltest dich unbedingt immer langsam an ein neues Wildkraut herantasten.

Das gilt auch dann, wenn du weißt, dass dieses bestimmte Wildkraut essbar ist. 

Mehr zu diesem Thema findest du auch in meinem ausführlichen Artikel Tipps zum Wildkräutersammeln hier auf dem Blog. 

Dieser Artikel ist zusammen mit einer interessanten Einführung in die wunderbare Welt der Wildkräuter sowie mit vielen Wildkräuterportraits und Wildkräuterrezepten Teil meines umfassenden Wildkräuter-Specials. 

Intensiv grüne Shots

Ich habe in meinem Permakulturgarten Palmkohl, diesen sehr dunkelgrünen Kohl, der im Englischen auch “Dinosaur Kale” genannt wird. Er ist vollgepackt mit gesundem Blattgrün, dem Chlorophyll. In grüne Säfte, Wildkräuter-Shots und oft auch in grüne Smoothies kommt bei mir sehr oft auch etwas Palmkohl. 

Denn so erhalte ich eine schöne, tiefgrüne Farbe 🙂  

Wildkräuter-Menge

Es kommt natürlich darauf an, wie intensiv nach Wildkräutern deine Shots schmecken sollen, d.h. wie sehr du die Wildkräuter mit Gurke, Zucchini, Apfel oder einfach nur mit Wasser verdünnen möchtest. 

Aber du solltest dich darauf einstellen, dass du für zwei Wildkräuter-Shots in Portweinglas-Größe (wie auf den Bildern) schon ein paar große Handvoll (bzw. eine kleine Schüssel voll) Wildkräuter brauchst. 

Wildkräuter-Shots sofort trinken

Durch das Entsaften tritt der flüssige Zellinhalt aus den Zellen aus und kommt mit Luftsauerstoff in Verbindung. 

Da dadurch sehr viele der wertvollen Inhaltsstoffe verlorengehen, solltest du unbedingt die Wildkräuter-Shots SOFORT trinken! 

Für diese Wildkräuter-Shots hier Ende August habe ich im Garten insgesamt eine kleine Schüssel grüne Blätter von Löwenzahn, Spitzwegerich, Schafgarbe, Inkarnatklee, Kanadischer Goldrute und Oregano (ziemlich viel, der hatte bei mir neu ausgetrieben) und etwas Palmkohl, etwas Spitzkohl und grünem Salat,gepflückt. Die roten Blüten sind Inkarnatklee :-)

Für diese Wildkräuter-Shots hier Ende August habe ich im Garten insgesamt eine kleine Schüssel grüne Blätter von Löwenzahn, Spitzwegerich, Schafgarbe, Inkarnatklee, Kanadischer Goldrute und Oregano (ziemlich viel, der hatte bei mir neu ausgetrieben) und etwas Palmkohl, etwas Spitzkohl und grünem Salat,gepflückt. Die roten Blüten sind Inkarnatklee 🙂