Ja, Spargel kann man auch roh essen. Er schmeckt so ein bisschen wie grüne Erbsen. 

Du kannst die ganzen Spargelstangen anrichten oder Rohkost-Salate mit Spargeln zubereiten. Weiter unten in diesem Beitrag über den Spargel in der Rohkost findest du zwei richtig leckere Rohkost-Rezepte mit Spargel. 

Grüner Spargel – weißer Spargel 

Heute werden für den Anbau von Grünspargel und Bleichspargel zwar verschiedene Sorten verwendet, aber grundsätzlich ist es so, dass die jungen Schösslinge des Spargels, so lange sie noch unter der Erde sind, bleich sind. Sobald sie dann die Erdoberfläche durchstoßen und Tageslicht erhalten, werden sie grün, um Photosynthese machen zu können. 

Dies ist ein Phänomen, das im Pflanzenreich gang und gäbe ist, also nichts, was den Spargel nun zu etwas Besonderem machen würde. 

In Deutschland hatte eher der Bleichspargel Tradition, deshalb häuft man (etwas ähnlich wie bei Kartoffeln) die Erde um die Schösslinge herum an, so dass der Spargel so lange wie möglich im Dunkeln wächst. 

Vielerorts wird beim Anbau von Bleichspargel der Spargel sogar mit Plastikfolie abgedeckt. Die Plastikfolie hält den Spargel schön dunkel, der Boden erwärmt sich und man kann mit der Folie die Reifung des Spargels kontrollieren.

Die Folie sorgt u.a. dafür, dass der Spargel früher reif wird – und früher Spargel ist teurer … 

Auch im Bio-Anbau sind Plastikfolien aus PVC erlaubt, nur Demeter-Betriebe dürfen ausschließlich Folien aus nachwachsenden Rohstoffen verwenden. 

Es versteht sich damit von selbst, dass für mich persönlich der weiße Spargel aus der Bio-Abteilung im Supermarkt vom Speiseplan gestrichen ist. Auch beim Grünspargel-Anbau ist nicht alles perfekt, aber immerhin … 

Man sollte sich also – besonders was den weißen Spargel angeht – schlau machen, wie der Spargel eigentlich angebaut wird.

Spargel ist mehrjährig und lässt sich auch leicht im eigenen Garten kultivieren. Dann hat man halt “nur” grünen Spargel (es sei denn, man will ihn anhäufeln) und nur dann, wenn er gerade von selber reif wird 🙂 

grüner Spargel Rohkost

Ich bevorzuge in meinen Rohkost-Gerichten den grünen Spargel. Und wie den meisten Menschen schmecken auch mir die “Köpfchen” am allerbesten 🙂

Was ist drin im Spargel? 

Grün ist Leben. Das gilt auch für den Spargel. Wird der Spargel grün, fängt er an, wertvolle Inhaltsstoffe und Vitamine zu bilden, und er schmeckt dadurch auch intensiver. 

Seinen lateinischen Namen Asparagus officinalis verdankt der Gemüsespargel seinem hohen Gehalt an Asparagin, einer Aminosäure.

Deshalb und aufgrund seines hohen Kaliumgehalts (bei gleichzeitig niedrigem Natriumgehalt) wirkt Spargel harntreibend und soll eine günstige Wirkung auf die Nierenfunktion haben. 

Auch verschiedene B-Vitamine sind im Spargel reichlich enthalten, besonders die Folsäure. Aber gerade dieses hitzeempfindliche, in grünen Blättern reichlich vorkommende Vitamin dürfte bei Rohköstlern, die genügend frisches Wildgrün in ihre Ernährung einbauen, in den meisten Fällen kein Problem sein. 

Spargel enthält auch Vitamin C und Vitamin E. Letzteres ist ein fettlösliches Antioxidans, das auch als “Fruchtbarkeits-Vitamin” bezeichnet wird.  

Darüber hinaus sind auch noch Purine im Spargel enthalten. Größere Mengen Spargel sollte man also vermeiden, wenn man zu Gichtanfällen neigt. 

Aber um einen Vergleich zu haben:

In Fleisch sind weitaus mehr Purine als im Spargel. Und auch im Spargel stellen die Purine ein größeres Problem dar, wenn man den Spargel gekocht isst, da man dann in der Regel weitaus größere Portionen vertilgt als in der Rohkost. 

Last not least gehört der Gemüsespargel aber (ebenso wie beispielsweise auch die Kohlgewächse) zu den Pflanzen, die aufgrund ihrer Schwefelverbindungen in unserem Körper den Glutathionspiegel ansteigen lassen. Glutathion ist so eine Art körpereigenes Super-Antioxidans, dem bei Entgiftungs- und Heilungsprozessen eine wichtige Funktion zukommt. 

So, nun aber genug der Theorie. 

Wenden wir uns nun der Frage zu, was wir mit dem Spargel machen, wenn wir mit ihm nach Hause kommen.   

Spargel aufbewahren

Nach dem Einkaufen kannst du den Spargel in ein feuchtes Tuch eingewickelt im Kühlschrank aufbewahren. 

Du kannst die Spargelstangen auch einfach in ein Glas Wasser stellen und an einem kühlen Ort aufbewahren. Dabei jedoch vorher – wie bei Blumen – die Anschnittstellen abschneiden, damit der Spargel wieder Wasser ziehen kann. 

Tipp – knackiger, frischer Spargel

Direkt vor der Zubereitung lege ich die Spargelstangen für einige Zeit in eine flache, mit Wasser gefüllte Schale, damit sie wieder richtig frisch und knackig werden. 

Spargel schälen? 

Ältere, dickere Spargelstangen werden im unteren Teil leicht holzig. Sie bekommen dann unten so lange, zähe Fasern, auf denen man unendlich lange rumkaut, ohne dass “sich was tut”. So verliert man schnell die Freude an dem schönen Geschmack des frischen Spargels.

Besonders ältere, dickere Spargelstangen solltest du daher schälen. Oft ist es dabei genug, die untere Hälfte der Spargelstangen zu schälen.

Du kannst auch die oberen Hälften als ganze Stangen servieren und die unteren Hälften geschält und in Stückchen geschnitten als Salat.

Da die Fasern sehr  lang sind, hilft es nämlich beim Kauen, wenn du die “zähen” Spargelteile in kurze Stücke schneidest. 

Falls du zu den Rohköstlern gehörst, die ab und zu auch vegane Gemüsesuppen machen, kannst du die unteren Teile der Spargelstangen auch einfach kleingeschnitten in einer Suppe mitverwerten. 

Im folgenden möchte ich dir nun zwei Rohkost-Rezepte mit grünem Spargel vorstellen, die ich beide sehr lecker finde 🙂 

Ganzer grüner Spargel mit Avocado-Hanf-Dip 

Rohkost-Rezept ganzer grüner Spargel

Bei diesem Rohkost-Rezept sind die ganzen, grünen Spargelstangen portionsweise in Bärlauchblätter gewickelt. Dazu gibts einen Avocado-Hanf-Dip und Zitrone. 

Dieses Rohkost-Gericht mit ganzen, grünen Spargelstangen und dem Avocado-Hanf-Dip ist schnell gemacht und schmeckt superlecker! 

Irgendwie entsteht da geschmacklich etwas ganz Neues, wenn sich Zitrone, Bärlauch, Avocado und Spargel verbinden 🙂  

Für 2 Personen brauchst du: 

Zutaten 

250 g grünen Spargel

Avocado-Hanf-Dip 
1 Avocado
2 gehäufte EL geschälte Hanfsamen
3 EL Zitronensaft
2 EL Wasser
Pfeffer und eine kleine Prise Kurkuma 

Wildkräuter, 4 Bärlauchblätter (optional), Küchenkräuter und ein paar essbare Blüten (optional) 
extra Zitronenscheiben oder eine halbe Zitrone pro Person 

Zubereitung

Avocado-Hanf-Dip

Mit dem Pürierstab die in Stücke geschnittene Avocado, den geschälten Hanf, den Zitronensaft mit Pfeffer und einer kleinen Prise Kurkuma zu einem Dip pürieren.

Der Dip braucht – je nach Geschmack – nicht unbedingt eine ganz feine Konsistenz zu bekommen. 

Spargelbündel 

Den Spargel unten so abschneiden, dass die Spargelstangen so ungefähr gleich lang sind.

Dann den Spargel in zwei Portionen teilen und um jedes Bündel zwei Bärlauchblätter wickeln. 

Anrichten des Rohkost-Spargel-Gerichts 

Nun auf zwei Tellern die Wildkräuter anrichten und auf jedem Teller ein Spargelbündel platzieren. 

Dekorieren kannst du die Teller mit einer zickzackförmig geschnittenen halben Zitrone oder ein paar Zitronenscheiben sowie mit Petersilie und ein paar essbaren Blüten. 

Ganze Grüne Spargelstangen Bärlauch Giersch

Angerichtet wurden die grünen, von Bärlauchblättern zusammengehaltenen Spargelstangen auf Giersch, Petersilie, etwas Löwenzahn und etwas Möhrengrün. Ein paar Primeln und ein paar Veilchen sind schöne Farbtupfer. Und Zitrone nicht vergessen 🙂 

 

Rohkost-Salat mit frischem grünem Spargel 

Spargelsaison Rohkost-Salat grünen Spargel

Spargelsaison ist auch Wildkräuter-Saison. Daher enthält dieser Rohkost-Salat nicht nur grünen Spargel, Brokkoli, Blumenkohl und diverse Küchenkräuter, sondern auch Giersch, Bärlauch und Gänseblümchen – und natürlich ein leckeres Dressing! 

Das oben angesprochene Glutathion, das eine Art Super-Antioxidans darstellt, befindet sich wie bereits erwähnt nicht nur im Spargel, sondern besonders auch in Kohlgewächsen. 

Dieser Rohkost-Salat mit frischem grünem Spargel, frischem Brokkoli und frischem Blumenkohl versorgt uns daher bestens mit dem wertvollen Glutathion.

Aber nicht nur das – dieser Rohkost-Spargel-Salat ist ganz schnell zubereitet und echt lecker 🙂 

Falls du übrigens gerade keine Wildkräuter oder keinen Blumenkohl zur Hand hast, schmeckt der Salat auch ohne richtig gut!  

Rohköstliches, ganz frisch gepresstes Hanföl statt geschältem Hanf 

Wenn du die Möglichkeit hast, dir rohköstliches Hanföl frisch gepresst mit der Post schicken zu lassen, kannst du im Dressing statt den Hanfsamen auch Hanföl verwenden. Hanföl aus dem Supermarkt oder dem Bio-Laden würde ich nicht verwenden, da die wertvollen Omega 3-Fettsäuren im Hanföl sehr temperatur- und lichtempfindlich und damit sehr kurzlebig sind. 

Rohkostsalat mit rohem grünem Spargel

Mmh, leckerer, schnell zubereiteter Rohkostsalat mit rohem grünem Spargel 🙂

Die Mengenangaben in diesem Rezept sind für 2 Personen gedacht: 

Zutaten 

200 g grünen Spargel
200 g Brokkoli-Röschen
200 g Blumenkohl-Röschen
Wildkräuter (Giersch und/oder Löwenzahnblätter)  

Avocado-Hanf-Dressing 
1 Avocado
2 gehäufte EL geschälte Hanfsamen
Pfeffer und eine kleine Prise Kurkuma
3 EL Zitronensaft
6 EL Wasser
reichlich Schnittlauch
etwas Selleriegrün 

Deko 
½ Zitrone 
ein paar Bärlauchblätter (optional) 
Petersilie, Zitronenmelisse, Möhrengrün 
ein paar essbare Blüten (z.B. Gänseblümchen) 

Zubereitung

Falls nötig, schäle die untere Hälfte der Spargelstangen. 

Spargel in mundgerechte Stücke schneiden. Ich finde, es sieht schön aus, wenn man die Spargelstangen schräg schneidet.

Die Spargelköpfchen habe ich nicht mit in den Salat gemischt, sondern sie zurückbehalten und als Deko in den Salat gesteckt. 

Brokkoli und Blumenkohl in mundgerechte, kleinere Röschen zerlegen. 

Spargelstücke, Brokkoli- und Blumenkohlröschen in eine Schüssel geben und vermischen. 

Avocado-Hanf-Dressing 

Die kleingeschnittene Avocado zusammen mit den geschälten Hanfsamen, dem Zitronensaft, dem Wasser und dem Pfeffer und Kurkuma mit dem Pürierstab zu einem Dressing pürieren. 

Mit einem Messer reichlich Schnittlauch und etwas junges Selleriegrün feinhacken und mit einem Löffel in das Dressing rühren. 

Gib nun dieses Dressing über die vorbereitete Mischung aus grünem Spargel, Brokkoli und Blumenkohl und vermische das Ganze mit einem Löffel. 

Anrichten

Richte nun die Wildkräuter und die in Zitronenscheiben auf dem Teller an und gib den Rohkost-Spargel-Salat ebenfalls auf den Teller. 

Dekoriere beispielsweise mit Zitronenscheiben, Petersilie, Bärlauch, Möhrengrün und ein paar Gänseblümchen oder anderen essbaren Blüten. 

Lass es dir schmecken 🙂 

weissen und grünen Spargel kann man roh essen

Ja, sowohl weissen als auch grünen Spargel kann man roh essen – wie beispielsweise in diesem Rohkost-Salat mit grünem Spargel, Brokkoli und Blumenkohl 🙂