Na ja, ein bisschen kartoffelig sehen sie vielleicht noch aus, diese roh-veganen Ostereier – aber eigentlich doch auch wie hartgekochte Hühnereier, oder? 

Jedenfalls hat es einen Riesenspaß gemacht, sie zu machen. Und ganz ehrlich: Ostern mit Rohkost – da gehören Ostereier ja irgendwie dazu 🙂

Und eigentlich sind diese roh-veganen Eier auch gar nicht schwer, wenn man nur ein paar Dinge beachtet. 

Aber darauf werde ich gleich noch zu sprechen kommen. 

Zuerst wollte ich dir nämlich erzählen, dass diese Ostereier aus fermentiertem Cashew-Käse hergestellt sind … ja, auch das “Gelbe vom Ei” 🙂 

Du kannst den Cashew-“Käse” aber für dieses Rezept auch unfermentiert verwenden. 

Hier findest du ein ausführliches Grundrezept für Cashew-Käse. Für diese roh-veganen Ostereier habe ich dieses Rezept nur geringfügig abgewandelt. 

Eigeschmack in veganen Gerichten

Eigentlich sind es Schwefelverbindungen aus den schwefelhaltigen Aminosäuren, die dem Ei beim Kochen diesen charakteristischen Eigeschmack veleihen. 

Es gibt ein Salz, das ebenfalls solche Schwefelverbindungen enthält. Es heißt Kala Namak oder indisches Schwarzsalz und wird in der indischen Küche und in ayurvedischen Gerichten als Gewürz verwendet. 

Wenn du möchtest, kannst du also etwas Kala Namak in die roh-veganen Eier geben. 

Arbeitsschritte

Diese Eier werden in mehreren Arbeitsschritten hergestellt. Die einzelnen Arbeitsschritte sind dabei nicht zeitaufwendig, aber insgesamt verteilen sich die Teilschritte über längere Zeit, besonders, wenn du fermentierten Cashew-Käse verwendest. 

So, hier sind aber nun zuerst die Dinge, die du unbedingt beachten solltest, wenn du diese Cashew-Käse-Eier nachmachen möchtest. 

Rohköstliche Ostern mit roh-veganen Ostereiern, Bärlauch, Löwenzahn, Primeln

Rohköstliche Ostern – eine wahre Freude mit diesen roh-veganen Ostereiern, dem Bärlauch, dem Löwenzahn und den Primeln … ja, die Natur ist erwacht 🙂 

Formen der Ostereier

Das Formen der Ostereier hat mir am Anfang etwas Kopfzerbrechen bereitet. Irgendwie sahen die Dinger immer wie Kegel aus, und nicht wie Eier. Bis ich herausgefunden habe, dass Eier sozusagen in alle Richtungen gekrümmt sind. Dann war es plötzlich gar nicht mehr so schwer, schöne Ostereier zu formen

Feste Konsistenz der Ostereier

Aber damit du die Ostereier überhaupt formen kannst, muss der Käse, den du herstellst, ziemlich fest sein. Sonst klebt dir die Masse beim Formen an den Händen fest.

Deshalb habe ich das Rezept dieses Beitrags gegenüber dem Grundrezept etwas abgewandelt. 

Das “Gelbe vom Ei” muss beim Formen sehr kalt sein 

Damit beim Formen der Ostereier das Gelbe vom Ei weiterhin eine schöne, runde Kugel bleibt, obwohl du das Weiße drumherum festdrückst (und Festdrücken musst du, sonst erhältst du Hohlräume zwischen Eiweiß und Eigelb), stelle die geformten Dotter für etwa 1 – 1½ Stunden in die Gefriertruhe. 

Große Ostereier machen

Das Formen von Schokoladeneiern und anderen Eiern aus rohköstlichen Mandel- und Nussteigen usw. geht leichter. Der Cashew-Käse bleibt auch bei fester Konsistenz schnell mal an den Händen kleben, und du musst dir nach jedem geformten Osterei die Hände waschen und wieder abtrocknen. 

Daher würde ich dir dazu raten, relativ große Ostereier zu formen, denn dann brauchst du nicht so viele zu machen 🙂 

Nicht alle meine Ostereier haben ein Eigelb

Aus demselben Grund habe ich auch nur in ein paar dieser fermentierten Cashew-Käse-Ostereier ein “Eigelb” gepackt. Nämlich in die Ostereier, die ich aufgeschnitten servieren wollte. 

Die nicht aufgeschnittenen Ostereier haben alle kein Eigelb bekommen. 

Und so gehts: 

 

Ostern - grün und bunt - roh-vegane Ostereier

Ostern – die Natur erwacht, es wird wieder grün und bunt – und es ist Zeit für diese roh-veganen Ostereier 🙂

Zutaten 

200 g Cashew-Kerne 
3 EL Zitronensaft
1 feingehackte Knoblauchzehe
1 gehäufter EL feingeraspelte Sellerie (optional) 
1 ordentliche Prise Salz oder Kala Namak (optional, siehe oben) 
1 Probiotika-Pille (nur wenn der Cashewkäse fermentiert werden soll) 
1 gestrichener TL Flohsamenschalen 

Zubereitung

Die abgespülten Cashewkerne über Nacht oder mindestens 2 Stunden einweichen. Zur Not geht es aber auch mal mit nur ½ Stunden Einweichen. 

Wichtig ist, dass die Cashewkerne sehr gut abgetropft werden. 

Cashew-Frischkäse

Die abgetropften Cashewkerne zusammen mit den übrigen Zutaten – aber ohne die Probiotika-Pille und ohne die Flohsamenschalen – mit dem Pürierstab zu einer homogenen Masse pürieren. 

Diese Masse über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen. 

Fermentierter Cashew-Käse

Wenn du den Cashewkäse fermentieren möchtest, pürierst du von Anfang an die Probiotika-Pille, nicht aber die Flohsamenschalen mit. 

Dann stellst du den Cashewkäse für 2 Tage an einen schön warmen Ort und wartest … 

Nach 2 Tagen geht es dann weiter mit der Zubereitung. 

Flohsamenschalen zum Andicken

Ab hier ist nun die Zubereitung der Ostereier dieselbe, egal ob der Cashewkäse fermentiert ist oder nicht: 

Rühre nun die Flohsamenschalen mit einem Teelöffel in die Masse ein. Sollte der Cashewkäse nicht fest genug sein, gib etwas mehr Flohsamenschalen hinzu. 

Aber bedenke dabei, dass es Zeit braucht, bis Flohsamenschalen fertig gequollen sind. 

Eigelb herstellen 

Wenn du die Eier formen möchtest, sollte der Cashewkäse unbedingt Kühlschranktemperatur haben. 

Stelle daher den Cashewkäse in den Kühlschrank, aber gib vorher noch eine kleine Portion davon zur Herstellung der Eigelbe in ein kleines Schälchen. 

Wenn du beispielsweise nur eines oder zwei Ostereier mit Eigelben füllen möchtest, brauchst du nur ganz wenig “Eigelb” herzustellen. 

Färbe nun das Eigelb mit Kurkumapulver, etwas rotem Paprikapulver und – wenn du den Geschmack magst – auch eine Prise Curry. 

Und damit unser Körper die wertvollen Inhaltsstoffe des Kurkuma auch gut aufnehmen kann, gebe ich auch etwas schwarzen Pfeffer hinzu, denn schwarzer Pfeffer fördert die Resorption dieser Inhaltsstoffe ganz ungemein! 

Gib soviel “Gewürze” hinzu, bis das Eigelb die gewünschte Farbe erreicht hat. 

Forme nun aus diesem Eigelb kleine Kugeln und stelle diese für 1-1½ Stunden in die Gefriertruhe. Dieser Schritt ist wichtig, damit die Eigelbe beim Formen der Eier ihre runde Form behalten. 

Formen der Ostereier

Forme nun die Ostereier. Hier findest du, wie bereits erwähnt, eine genaue Anleitung für das Formen von Ostereiern

Die Ostereier, die ein Eigelb bekommen, kannst du so formen: 

Hole die angefrorenen, festen Eigelbe aus der Gefriertruhe. 

Nimm eine passende Portion “Eiweiß” und drücke ihn auf deiner ausgestreckten Handfläche zu einem flachen Fladen platt. Dieser Fladen sollte nicht rund sein, sondern nach oben hin spitz zulaufen. 

Lege nun das Eigelb in den Mittelpunkt und drücke das Eiweiß darum herum fest.

Sorge dafür, dass das Eiweiß rund um das Eigelb wirklich festgedrückt ist, denn sonst erscheinen beim Aufschneiden der Ostereier Hohlräume zwischen Eigelb und Eiweiß. 

Forme nun auch dieses gefüllte Ei zu einem “schönen ” Ei 🙂 

Achtung – diese roh-veganen Ostereier sind keine harten Eier

Wenn dir die Eier gut gelungen sind, wirst du vielleicht – wie ich 🙂  versucht sein, sie nach der Herstellung so zu behandeln, wie man normalerweise ein hartes Ei behandelt. 

Aber mit diesen Eiern geht das nicht! 

Wenn du sie nicht ganz vorsichtig berührst, drückst du bei jedem Anfassen eine Delle in das Ei! 

Vorsichtig aufschneiden! 

Und auch beim Aufschneiden solltest du sehr vorsichtig zu Werke gehen, sonst verformst du das Ei! Ich habe vor dem Aufschneiden sogar extra mein Messer geschliffen. 

Anrichten

Ich habe die roh-veganen Ostereier auf einem grünen Bett aus Bärlauch, Löwenzahn, Erdbeerblättern, Sauerampfer, Barbarakresse, Selleriegrün und etwas Kresse angerichtet und mit Primelblüten und ein paar Veilchen dekoriert. 

Tipp 

Wenn man das Gelbe wirklich gelb haben möchte, dann schmeckt das Eigelb schon deutlich nach den Gewürzen, die man zum Färben verwendet hat. 

Zu diesen Gewürzen passen beispielsweise rote Paprika und Rosinen, so dass man diese dazureichen oder die Eier auch damit dekorieren kann. 

Ostern roh-vegane Ostereier

Vorfreude auf Ostern 🙂 Es macht riesigen Spass, diese roh-veganen Ostereier herzustellen. Und schön aussehen tun sie auch – auf ihrem grünen Bettchen …