Diese roh-vegane Meerrettichsahne hat einen ganz herrlichen, frischen Geschmack – und da sie laktosefrei ist, ist sie auch eine gute Alternative bei Laktoseintoleranz.

Und dabei ist sie so schnell gemacht!

Du kannst die roh-vegane Meerrettichsahne mit dem Mixer oder mit dem Pürierstab herstellen. 

Cashewkerne einweichen

Am leichtesten geht es, wenn du die Cashewkerne über Nacht einweichst und sie dann sehr gut abtropfen lässt, bevor du sie verwendest. In diesem Fall wirst du wahrscheinlich auf das Wasser im Rezept verzichten können.

Wenn du die Cashewkerne nur abgespült oder nur kurz eingeweicht hast, wirst du wahrscheinlich ein bisschen Wasser hinzugeben müssen, um die richtige Konsistenz zu erhalten. Auch das Mixen wird in diesem Fall etwas länger dauern.

Weiße oder beige Meerrettichsahne?

Ich habe den Meerrettich aus meinem Garten ausgegraben. Ich schäle ihn absichtlich nicht, sondern bürste sie nur unter fließendem Wasser gründlich ab. Deshalb – und auch wegen der Dattel – hat meine Meerrettichsahne eher eine leicht beige Farbe.

Wenn du – vielleicht weil du die Meerrettichsahne deinen Gästen servieren möchtest – eher eine weiße Sahne bevorzugst – kannst du den Meerrettich natürlich auch schälen und statt der Dattel etwas Agaven- oder Apfeldicksaft verwenden.

TIPP

Von einer Meerrettichwurzel braucht man in der Regel ja immer nur ein Stückchen.

Den Rest friere ich in kleineren Stücken ein und reibe bei Bedarf die benötigte Merrettichmenge einfach vom noch gefrorenen Stück ab. Der nicht benötigte Rest wandert wieder in die Gefriertruhe.

Scharfe Meerrettichsahne?

Die Meerrettichmenge und damit die Schärfe des Rezepts kannst du natürlich ganz nach Geschmack variieren.

Ich habe 2 stark gehäufte EL ganz fein geriebenen Meerrettich verwendet. Das finde ich angenehm scharf, aber nicht zu scharf.

Bei meiner Mengenangabe liegt dabei der Meerrettich „natürlich“ auf dem Esslöffel – ich habe ihn nicht angedrückt. 

Roh-vegane Meerrettichsahne schmeckt nicht nur ganz herrlich und frisch - sie ist auch laktosefrei und daher bei Laktoseintoleranz eine echte Alternative zur herkömmlichen Meerrettichsahne :-)

Roh-vegane Meerrettichsahne schmeckt nicht nur ganz herrlich und frisch – sie ist auch laktosefrei und daher bei Laktoseintoleranz eine echte Alternative zur herkömmlichen Meerrettichsahne 🙂

Zutaten

100 g Cashewkerne
1 feingehackte Medjoul-Dattel
3 EL Zitronensaft
3 EL Wasser
2 stark gehäufte EL ganz fein geriebener, frischer Meerrettich
1 Prise Pfeffer und Kurkuma (optional)

Zubereitung

Cashewkerne gut abtropfen lassen und mit den übrigen Zutaten – außer dem Wasser – mit dem Pürierstab oder dem Mixer fein pürieren.

Taste dich – wie oben beschrieben – vorsichtig an die benötigte Wassermenge heran.

Und das war´s auch schon 🙂 

Wenn du die roh-vegane Meerrettichsahne relativ fest machst, hast du einen herrlichen Meerrettichaufstrich, den du beispielsweise - wie hier - auf Rohkostkräckern mit Zwiebelringen, Apfelschnitzen, Selleriegrün und Petersilie servieren kannst :-)

Wenn du die roh-vegane Meerrettichsahne relativ fest machst, hast du einen herrlichen Meerrettichaufstrich, den du beispielsweise –
wie hier – auf Rohkostkräckern mit Zwiebelringen, Apfelschnitzen, Selleriegrün und Petersilie servieren kannst 🙂